↑ zur Referenzliste

Lauscha

Lauscha

Ort, PLZ: Lauscha, 98724

Standort: Stadtkirche

Baujahr: 1911

Erbauer: Strebel, Wilhelm und Hermann

Art der Arbeiten: Restaurierung

Jahr der Überarbeitung: 2001

System: pneumatische Taschenladen

Werke: Hauptwerk und Schwellwerk C-g‘‘‘, Ped. C-f’

Registeranzahl: achtundzwanzig

Winddruck: 95 mm WS, Spieltisch 135 mm WS

Stimmtonhöhe: 436 Hz bei 15°C

Stimmungsart: gleichstufig temperiert

Bereits Orgelrevisor Johne aus Hildburghausen bemerkte 1911 über das Orgelwerk der Nürnberger Orgelbaufirma:

„Ein so vorzügliches und nach allen Seiten hin geschmackvoll ausgeführtes Werk ist sehr wohl geeignet, den Geschmack der kirchlichen Musik zu heben und ihr neue Freunde zuzuführen.“

Die Disposition Max Regers mag das ihre zu dieser Aussage beigetragen haben und auch technisch ist das Instrument mit pneumatisch angesteuerten Taschenladen sehr solide gefertigt. Mit seinen Spielhilfen wie Walze, Schweller und freie Kombinationen lassen sich auch die größeren Werke der romantischen Orgelliteratur gut zu Gehör bringen.

Mehrere unsachgemäße Reparaturversuche seit 1938 hatten Veränderungen an der Spielanlage und am Klangbild der Orgel mit sich gebracht und wurden im Zuge der Restaurierungsarbeiten auf den Zustand der Fa. Strebel zurückgeführt.

nähere Informationen

Informationsblatt zur Orgel in Lauscha

Disposition Lauscha

Bilder zur Orgel in Lauscha

↑ zum Seitenanfang

Rösel Orgelbau Saalfeld/Thür.  Telefon: (+49) 3671 - 33 21 0  Impressum & Kontakt  Webdesign: Henning Wechsler