↑ zur Referenzliste

Saalfeld

Saalfeld

Ort, PLZ: Saalfeld, 07318

Standort: Kirche St. Johannes

Baujahr: 1894

Erbauer: Sauer, Wilhelm

Art der Arbeiten: Restaurierung

Jahr der Überarbeitung: 1999

System:

Werke: HW, OW, SW C-f´´´, Pedal C-f´

Registeranzahl: neunundvierzig

Winddruck: Hauptwerk und Oberwerk 90 mm WS, Schwellwerk und Pedal 102 mm WS

Stimmtonhöhe: 443 Hz bei 17°C

Stimmungsart: gleichstufig temperiert

Wilhelm Köhler der Organist an der Saalfelder Johanneskirche, in der Zeit des großen Umbaus der Kirche um 1890-95, wollte eine neue pneumatische Orgel, dieses System war brandneu und versprach ungeahnte vorteile zur mechanischen Orgel. Die Tasten gingen sehr leicht zu spielen, die Register lassen sich ganz bequem per Wippe einschalten und man kann sogar Registrierungen vorwählen. Die Orgel des ehemals ortsansässigen Orgelbauers Johann Georg Fincke musste dafür weichen. Wilhelm Sauer aus Frankfurt/Oder erhielt den Auftrag zum Neubau dieser Orgel. Sauer schlug vor 16 Register aus der Fincke-Orgel zu übernehmen, doch auch dies wollte Köhler nicht. So blieb nur der  wunderschöne Orgelprospekt und die darin stehenden Pfeifen von Fincke erhalten. Sauer, der sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig mit der Pneumatik angefreundet hatte, baute eine pnematische Ansteuerung an mechanische Kegelladen, also ein Übergangssystem, das nur sehr kurze Zeit so gebaut wurde. In der Anordnung des Hauptwerkes und des Oberwerkes verneigte sich Sauer sinnbildlich vor Fincke, denn er übernahm genau die alte Position dieser Werke. Dies war in dieser Bauzeit nicht üblich, und wurde z.B. auch von Sauer in Apolda an der „Schwesterorgel“ (beide sind 1894 in identischen System gebaut worden) modern umgesetzt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Orgel in Saalfeld auch einen besonderen Klang hat, denn die Klangabstrahlung entspricht dem barocken Aufbau. In den 50iger Jahren des 20.Jh. ist das Instrument durch die Nachfolger von Wilhelm Sauer, im Sinne der vorherrschenden neobarocken Klangauffassung auf 17 Positionen umsisponiert worden. Dies konnte im Zuge der grundhaften Restaurierung durch uns wieder rückgängig gemacht werden. So erstrahlt diese so schöne Orgel wieder im alten Glanz des Wilhelm Sauer, mit dem Hauch Finke, den Sauer zugelassen hat. Eine großartige Orgel in einer optisch und akustisch außergewöhnlich schönen gothischen Hallenkirche.

nähere Informationen

Informationsblatt zur Orgel der Johanneskirche in Saalfeld

Disposition Johanneskirche Saalfeld

Bilder der Sauer-Orgel in Saalfeld St. Johannes

↑ zum Seitenanfang

Rösel Orgelbau Saalfeld/Thür.  Telefon: (+49) 3671 - 33 21 0  Datenschutz  Impressum & Kontakt  Webdesign: Henning Wechsler