↑ zur Referenzliste

Crawinkel

Crawinkel

Ort, PLZ: Crawinkel, 99330

Standort: Kirche St. Marien

Ursprungsort: Bad Klosterlausnitz

Baujahr: 1866

Erbauer: Poppe, Carl Ernst

Art der Arbeiten: Restaurierung

Jahr der Überarbeitung: 2002

System: mechanische Schleifladen

Werke: Hauptwerk und Oberwerk C-f´´´ und Pedal C-d´

Registeranzahl: sechsundzwanzig

Winddruck: 76 mm WS

Stimmtonhöhe: 438,5 Hertz bei 18°C

Stimmungsart: gleichstufig temperiert

Durch den Einbau einer neuen Orgel hinter den alten Orgelprospekt verbrachte dieses wertvolle Instrument viele Jahre auf dem Kirchenboden der romanischen Kirche in Bad Klosterlausnitz. Ein glücklicher Umstand ermöglichte ihm jedoch ein neues Leben: die bei einem Bombenangriff zerstörte Marienkirche in Crawinkel konnte wiederaufgebaut werden und ermöglichte die Wiederbelebung der Orgel in „neuem Kleid“.

Hinter einem für den Raum „maßgeschneiderten“ Prospekt kann sich der originale Klang nach umfassender Restaurierung des Instrumentes heute wieder entfalten. Disposition und technischer Aufbau blieben dabei unverändert. Da die beiden Zungenregister Posaunenbaß 16′ und Trompetenbaß 8′ in der neuen Orgel in Bad Klosterlausnitz verbleiben mussten, wurden sie in gleicher Mensur für Crawinkel nachgefertigt.

Informationsblatt zur Orgel in Crawinkel

Disposition Crawinkel

Bilder zur Poppe-Orgel in Crawinkel

↑ zum Seitenanfang

Rösel Orgelbau Saalfeld/Thür.  Telefon: (+49) 3671 - 33 21 0  Impressum & Kontakt  Webdesign: Henning Wechsler