September

Bälge in Kleinbucha

– Windanlage –

Eine Orgel ist im eigentlichen Sinne ein Blasinstrument, allein durch bewegte Luft lässt sie sich ihren persönlichen Klang entlocken. Wenn sie in ihrer ganzen Klangpracht erstrahlen kann, so ist das zu einem bedeutenden Teil dem einwandfreien arbeiten von Orgelgebläse, Bälgen und Wind-kanälen zu verdanken.

Falls Ihre Orgel plötzlich einmal „schreit“ oder fürchterlich verstimmt klingt, schauen Sie doch einmal nach, ob Sie Ihre Balgplatte vielleicht versehentlich als Ablage diverser Gegenstände benutzen. Zusätzliches Gewicht auf der Balgplatte erhöht den Winddruck und kann den Balg beschädigen.

Was viele auch nicht wissen: Bälge mögen keine Sonne, sie fühlen sich in einer dunklen Ecke sehr viel wohler, denn die Sonneneinstrahlung lässt ihre Leder aushärten und sehr schnell verschleißen. Ein Verschlag um den Balg, oder das Abdunkeln eventueller Fenster wirken hier Wunder.

In den vorangegangenen Monaten haben wir bereits einige Ursachen für Schäden an Bälgen und Kanälen beschrieben, aber auch die falsche Drehrichtung des Orgel-motors kann das Lungenvolumen Ihrer Orgel deutlich reduzieren – und das bei einer spürbaren Erhöhung der Laufgeräusche!

Lassen Sie Ihr Gebläse regelmäßig überprüfen. Verschmutzung oder unsachgemäße Schalldämmung können zu einer Überhitzung des Motors führen. Auch müssen die Gebläselager in regelmäßigen Abständen geölt werden. Nicht unterschätzt werden sollte die Brandgefahr, wenn ein Motor zu alt geworden ist und elektrische Sicherheitsstandards nicht mehr erfüllt.

Wie Sie sehen, reichen einige kleine Handgriffe und das nötige Wissen oftmals schon aus, um Ihr Instrument vor größeren Schädigungen zu bewahren.