Dezember

Das fraglos zeitloseste und konkurrenzlos wichtigste Werkzeug – nicht nur im Orgelbau – habe ich Ihnen und mir bis zuletzt aufgehoben: es ist am mühsamsten und schmerzhaftesten in der Anschaffung, steigert sich aber dafür mit der Zeit kontinuierlich in seinem Wert.

Erraten Sie es?

Erst wer viele Instrumente gesehen und kennengelernt hat, wer an vielen Fragen und Problemen gearbeitet, aus seinen und den Fehlern anderer gelernt hat, wer Entwicklungen und ihre Folgen beobachtet hat, und so über Jahre Schätze sammeln konnte, wird in  der Lage sein, außergewöhnliche und beständige Leistungen zu erbringen.

Ohne Zweifel – ein reicher Erfahrungsschatz ist auch im Orgelbau unbezahlbar! Und er zahlt sich aus: für alle, die ihn in Anspruch nehmen!

Nachsatz:  Der Begriff der „Orgel“ stammt aus dem Griechischen (ργανον órganon) und bedeutet nichts anderes, als „Werkzeug, Instrument, Organ“.

Orgeln sind „Werkzeuge“ zur Verherrlichung Gottes!  – Soli Deo Gloria –