August

Es bedarf viel „guten Zuspruchs“ ehe eine Pfeife ihren wahren Klang preisgibt. Denjenigen, der ihr Geheimnis mit viel Fingerspitzengefühl aus ihr heraus kitzelt, nennt man „Intonateur“. In der Regel handelt es sich hierbei um einen Menschen mit unerhörter Geduld.

Es gibt unheimlich viele Stellen an denen eine Pfeife sensibel reagiert: das Labium, der Kern, eventuelle Bärte, das Fußloch, der Aufschnitt usw.. Ein Intonateur widmet sich jeder dieser empfindlichen Stellen – bei jeder Pfeife. Er schiebt und schlägt, streichelt und drückt seine Pfeifen solange, bis sie zueinander klingen und den Raum mit dem Klang erfüllen, der ihm vorschwebt. Er arbeitet heraus, ob eine Pfeife laut klingt oder leise, schrill oder sanft, warm oder hell, mark-erschütternd oder engelsgleich. Durch oft winzige Veränderungen an seinen Pfeifen formt er Farben und Klänge, und malt so in sisyphusgleicher  Beharrlichkeit ein rundes, vielfältiges, erhabenes und ausstrahlendes Gesamtbild.